«

»

PAFOS – im Land der APHRODITE

PAFOS — im Land der APHRODITE – ein traumhafter Urlaub an der Süd-Westküste Zyperns

Auf Zypern, der Insel der Götter, herrschten einst zahlreiche Machthaber wie Ägypter, Assyrer, Perser und Römer, so daß das Eiland Teil des Byzantinischen Reiches wurde. Später folgten die Kreuzritter, Lusignans, Venezianer sowie die Osmanen und Briten. Nach 3.500 Jahren wurde Zypern zum ersten Mal unabhängig, behielt aber seine griechische Sprache und Kultur, bis die Türken 1974 die Insel überfielen und bis heute den nördlichen Teil der Insel besetzt halten.

Eine großartige Landschaft

Sehr viel Ruhe findet man in Zyperns weiter Landschaft mit ihrer unberührten Natur und den stillen Wegen, die durch Olivenhaine, Apfelsinen- und Zitronenplantagen führen. Bis weit in den Western zieht sich das gewaltige Troodos-Gebirge mit seinen immergrünen, duftenden Wäldern und tiefen Tälern, in denen sich verträumte Bergdörfer mit ihren kleinen Kirchen malerisch an die Berghänge schmiegen. Sie sind oft von Weinbergen, Obstgärten, Mandelbäumen und zahlreich blühenden wilden Blumen umgeben. Um die gemütlichen Dorfplätze reihen sich die typisch griechischen Cafés, in denen sich die einheimischen Männer zum alltäglichen „Small Talk“ treffen und den Eindruck vermitteln, Hektik sei ein Fremdwort.

Kleine byzantinische Klöster aus dem 13. bis 15. Jh. thronen auf den Berggipfeln und es scheint, als würden sie beschützend auf die Dörfer herunter blicken. Im Sommer laden wunderschöne Wanderwege durch die traumhafte Landschaft mit grandiosen Ausblicken über das Eiland ein, und der Winter lockt mit seinen herrlichen Wintersportgebieten und zahlreichen Erholungsorten.

Pafos — Geburtsstätte der Aphrodite und Kulturerbe der UNESCO

ist heute ein quirliger Ferienort mit vielen Gesichtern und einem internationalen Flughafen. Die Altstadt mit dem malerischen Fischerhafen am „Pafos Fort„, an dem zahlreiche gemütliche Restaurants, Terrassen-Cafés und Tavernen liegen, ist beliebter Treffpunkt internationaler Gäste. Besonders am Abend verzaubert der Hafen mit seinem mediterranen Flair und dem herrlichen Ausblick auf das Mittelmeer.

Der gesamte Ferienort Pafos und auch seine Umgebung wirkt wie ein „offenes Museum“, denn auf Schritt und Tritt begegnet man einer beeindruckenden wie auch spannenden Geschichte. Ein Rundgang von ca. vier Stunden führt durch die bedeutendste Ausgrabungsstätte Zyperns, bei dem man hautnah die faszinierende Geschichte erleben kann.

Unweit der Stadt liegen die berühmten unterirdischen Königsgräber von Pafos, mit ihren aus Stein gehauenen Grabkammern, Vorhöfen und teilweise dorischen Säulen aus dem 4. Jh. v. Chr.. Vereinzelte Kreuze der Gräber, lassen darauf schließen, daß hier einst auch Christen begraben wurden. Großartig sind auch die sehr gut erhaltenen, wunderschönen Bodenmosaike der Häuser des Dionysos, des Theseus und Aion aus dem 3. bis 5. Jh. v. Chr.. Sie gelten als die schönsten im östlichen Mittelmeer. Nicht weit entfernt liegen die Ruinen der fränkischen Festung „Saanta Kolónes“ aus dem 13. Jh., die von den Lusignans auf der Stelle einer früheren byzantinischen Burg erbaut wurde.

Zwischen Pafos und Limassol lockt der herrliche Strand mit dem „Venusfelsen„. Hier soll der griechischen Mythologie nach Aphrodite, Göttin der Schönheit“, aus dem Meerschaum gestiegen sein. Sehenswert sind auch ihre Bäder (ein kleines Wasserbecken und Grotte) sowie die Orte „Polis„, einst ein wichtiges Wirtschaftszentrum in der Antike und „Fontana Amorosa“ mit ihrer traumhaften Landschaft, die vom Tourismus noch nicht so überlaufen ist.

Einen eindrucksvollen Gegensatz dazu bieten die modernen luxuriösen Strand-Hotels und Hotelanlagen, die oft nahe der Ausgrabungsstätten liegen.

www.visitcyprus.org.cy

Print Friendly
Sigrun Lüddecke
Follow me:

Sigrun Lüddecke

Herausgeberin Bonnes Vacances – Magazin für VIP-Reisen bei PR-CONSULT Berlin
Sigrun Lüddecke
Follow me:

Über den Autor

Sigrun Lüddecke