«

»

Berlin ist um einen Geheimtipp reicher

Der Bezirk Berlin Neukölln hat eigentlich nicht den besten Ruf, bis auf den „Neu-Szene-Bezirk“, der seit der Wende vieles verändert hat. Seit April diesen Jahres begeistert  nun auch das  Restaurant  „eins44 – Kantine – Neukölln“, das u.a. von der U-Bahn-Station „Rathaus Neukölln“ in ca. 15 Gehminuten zu erreichen ist.

Fast unauffällig befindet sich im Szeneviertel, auf der Elbestraße 28/29,  ein kleines Hinweisschild  mit: „eins44 Kantine Neukölln“, das den Weg zum Gewerbegebiet zeigt.P1000743-1

Im dritten Hinterhof, in einer Werkshalle, die Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurde und hier noch eine Destillerie bis 1960 in Betrieb war, befindet sich nun das Restaurant „eins44“ mit einer kleinen Hofterrasse (40 Plätze), die sich bereits zu einem  beliebten Treffpunkt entwickelt hat.

Der daneben liegende Eingang P1000744 führt direkt in den Restaurant auf zwei Ebenen. P1000747 Überrascht waren wir vom  nicht alltäglichen Interieur, das sehr durchdacht und fast kühl wirkt, und dennoch ein besonders nettes Flair ausstrahlt.P1000745 Die Wände werden von alten Kacheln bedeckt und große Fotografien erinnern an frühere Zeiten. Platz nimmt man auf alten Fabrikstühlen, die um liebevoll, eingedeckte dicke, schwere HolztischeP1000748 stehen. Die Inneneinrichtung brilliert mit ihrem original robusten Industrie Design u.a. mit zahlreichen Lampen P1000766aus dem vorigen Jahrhundert. Sie sorgen für ein sehr angenehmes und warmes Licht, das dem Restaurant eine gemütliche Atmosphäre verleiht. Für Raucher ist auch gesorgt, ihnen steht ein außergewöhnlicher Rauchertisch zur Verfügung, dessen Sockel einst ein Wassertank war.

Nachdem wir Platz genommen haben, wird uns zur Begrüßung ein Glas rosa Crémant gereicht und etwas später folgte ein weiterer raffinierter Gruß aus der Küche, der aus Süßkartoffelsuppe mit Zitronengras und Kresse gezaubert wurde und  köstlich schmeckt. Dazu wird ein sehr leckeres warmes Brot und eine Art  Butter Dip mit Fenchel gereicht – fantastisch !

Nun folgt der Blick in die nicht sehr große, aber feine Speisekarte. Angeboten wird ein 3-Gänge Menü für 37 €, ein 4-Gänge Menü für 47 € und ein 5-Gänge Menü für 57 €, wobei auch jedes Gericht einzeln bestellt werden kann, denn im „eins44“ besteht kein Menüzwang.

Küchenchef Sebastian Radtke und Maître Jonathan Kartenberg P1000765-1 offerieren den Gästen gehobene, deutsch-französische Küche mit regionalen Einflüssen und Zutaten.

Ich wähle als Vorspeise: „Rote Beete auf Ziegenkäse mit Apfel und Lavendel“P1000750, die raffiniert und köstlich ist.

Für das Hauptgericht entscheide ich mich für Rotbarsch mit Bouchot-Muscheln, Blumenkohl und Curryreis, P1000752eine ideale Kreation, saftig und aromatisch zugleich – ich bin begeistert.

Auch die Weinkarte kann sich sehen lassen, es locken überwiegend sehr gute deutsche Weine bekannter Weingüter, die vorzüglich zu den Gerichten passen. Der Gast hat die Möglichkeit, (fast jeden Wein) auch als Glas für 4,50 € zu bestellen.

Vom Nachtisch „Weiße Callebaut mit Passions Frucht und Mango“ P1000762 war ich ein wenig enttäuscht, denn die Kombination wirkte gegenüber den anderen Speisen ein wenig fad im Geschmack.

P1000769

Sollte mittags  der Magen knurren, dann ist es auch  möglich, zur Mittagszeit vorbeizukommen, dann lockt eine kleine, aber feine Lunch  Karte, die zum Genießen und Entspannen  bei schönem Wetter auf der Terrasse einlädt.

Es lohnt sich, den Weg zu dieser nicht alltäglichen Location  zu machen, denn die Speisen im „eins44 – Kantine Neukölln“ sind mit viel Liebe zubereitet und munden vorzüglich, auch der Service  ist zuvorkommend und freundlich.  Es ist ratsam, einen Tisch vorzubestellen.

 

Öffnungszeiten

Lunch   Di – Fr 12-15h
Abends Di – Sa 19-24h

eins44 – Kantine Neukölln, Neukölln,

Elbestraße 28/29, III. Hof

12045 Berlin

Tel. 030-62 98 12 12

www.eins44.com

Text und Fotos: S. Lüddecke

Print Friendly
Sigrun Lüddecke
Follow me:

Sigrun Lüddecke

Herausgeberin Bonnes Vacances – Magazin für VIP-Reisen bei PR-CONSULT Berlin
Sigrun Lüddecke
Follow me:

Über den Autor

Sigrun Lüddecke