«

»

Ein Kurztrip in die bunte Kleinstadt Belfort, in der der Löwe allgegenwärtig ist

P1020970 Löwe v. Belfort

Von Berlin buchen wir den Flug bis Basel-Mulhouse-Freiburg, denn das Territoire Belfort befindet sich nur ca. 50 Kilometer südwestlich von Mülhausen und ist mit seinen 609 qm das kleinste Departement Frankreichs. Die Landschaft ist sehr reizvoll, die mit Bergen, Tälern, Gewässern und Mont Ménard_crédit photo@Philippe MercierWäldern sowie durch Tradition und fremde Einflüsse geprägt ist. Das Gebiet liegt sehr zentral am Fuß der Vogesen und vor den Toren der Schweiz, den Südelsässer Weinbergen und Deutschland und wirkt dennoch etwas verschlafen, was aber nicht negativ ist.

Früher hatte die Stadt eine große strategische Bedeutung, so gehörte sie bis zum Westfälischen Frieden 1648 zum habsburgischen Sundgau und zum Heiligen Römischen Reich und danach erst zu Frankreich.

In den Jahren 1870/71 fand hier der Deutsch-Französische Krieg statt, in dem die Truppen unter Oberst Denfert-Rochereau 103 Tage lang der preußischen Belagerung widerstanden. Dann aber kam der ausdrückliche Befehl der französischen Regierung, die Festung und Stadt am 16. Februar 1871 Citadelle vue du ciel_crédit photo @Jean Beckerden feindlichen Truppen zu übergeben, die teilweise die Festung schleiften.
Durch diesen langen, erfolgreichen Widerstand wurde Belfort und seine Zitadelle zum Symbol des französischen Freiheits- und Kampfeswillen. Seine Berühmtheit erlangte sie nach den Krieg, denn im Gegensatz zum Elsass, das an Deutschland abgetreten wurde, blieb Belfort französisch. P1020963 Belfort

Wir sind begeistert von unserem ersten Eindruck der Stadt

und checken im Grand Hotel du Tonneau D´Or ein , P1020939 Grand Hotel DU TONNEAU D´Ordas sich ganz zentral in der Altstadt befindet. Von hier werden wir in den nächsten Tagen unsere weiteren Entdeckungen starten und hoffen, daß die Sonne wieder scheinen wird.
Unser Wunsch ging in Erfüllung und wir genießen bei Sonne und das vorweihnachtliche Flair der Stadt, das mit farbiger Beleuchtung, P1020980 Belfor bein NachtKunstschnee, geschmückten Tannenbäumen und netten Geschäften aller Art überall präsent ist. Wir erleben im Schutz der gewaltigen Stadtmauer des großen Festungsbaumeisters Vauban eine bunte und blühende Stadt, mit Parks und Gärten, in der das französische Flair allgegenwärtig ist, ob in den zahlreichen verführerischen Restaurants oder gemütlichen Straßencafés, die mit ihren kulinarischen Feinheiten zum Entspannen und Genießen einladen.
Über Belfort thront auf einem 70 Meter hohen Felsen die Zitadelle mit dem berühmten und monumentalen Löwen aus roten gehauenen Vogesen-Sandsteinquadern, der durch den Colmarer Bildhauer Bartholdi von 1875/80 geschaffen wurdeP1020948 und mit seinen 22 m Länge und 11 m Höhe über der Stadt wacht. Es ist das sehr beeindruckende Wahrzeichen der Stadt und erinnert an den heroischen Widerstand Belforts während der Belagerung von 1870/71. Ein kurzer etwas steiler Fußweg führt uns hinauf zur Aussichtsplattform der Festung, P1020971 von der wir einen wunderbaren Rundblick über die gewaltige Anlage, die Stadt und bis hin zu den Vogesen haben.

Inzwischen ist es schon dunkel geworden und Belfort zeigt sich mit seiner unterschiedlichen, farbigen Weihnachtsbeleuchtung sowie dem Kunstschnee, die der Stadt ein ganz besonderes Flair  Entrevues_crédit photo@Vincent Courtoisschenken. Wir kehren zur Weinprobe in einen der ältesten Lebensmittelläden Frankreichs ins l’Estaminet 868 in der Altstadt ein, der heute unter Denkmalschutz steht, und genießen edle Rotweintropfen. Anschließend speisen wir im Restaurant Le Pot au Feu , das mit köstlichen Gaumenfreuden der Region begeistert. Ich entschied mich für
das verlockende Menü:

  • Vorspeise: Frikassee von Waldpilzen an Savagnincremesoße
  • Hauptspeise: Brust vom Bauernhof-Huhn mit einer Sauce aus gelbem Jurawein und Pasta
  • Dessert: Verschiedene französische Käsesorten

und bin begeistert, es ist ein wahrer Genuß!

Heute werden wir den historische Stadtkern unsicher machen,
der für das geschichtliche Kulturerbe von Belfort von großer Bedeutung ist. Er bietet nicht nur Sehenswürdigkeiten, sondern begeistert zugleich auch mit seinen quirligen Plätzen, die herrliche Treffpunkte für Jung und Alt sind, den bunten Häuserfassaden sowie den alten holprigen Gassen, die sich zwischen Zitadelle und dem wachsamen Auge des Löwen durch die Befestigungsanlagen schlängeln.

Belfort ist sehr überschaubar, und so können wir es gut zu Fuß entdecken und erreichen den Place d’Armes Belfort Place Belfort Place d'Armes2_crédit photo@Philippe Martin mit dem Rathaus, das 1724 vom Ingenieur Marschall als Stadtpalais für François Noblat erbaut wurde. Gleich gegenüber steht der Musikpavillon P1020902 Musikpavillon aus der Belle Epoque aus der Belle Epoque, hier befindet sich auch die Kathedrale St. Christophe de Belfort, 947 die von 1727 bis 1752 aus rotem Vogesen-Sandstein erbaut wurde. P1020947 Kathedrale St. Christophe de BelfortNicht weit entfernt erreichen wir den Republik-Platz mit dem  Denkmal der drei Belagerungen, P1020888 Place de la République mit dem Bartholdi-Denkmalder auch den Übergang zwischen dem historischen und dem modernen Stadtteil von Belfort zeigt.

Wir schlendern gemütlich über den größten Flohmarkt Ostfrankreichs, der seit 1966 von März bis Dezember an jedem ersten Sonntag hier stattfindet und sich über die gesamte Altstadt zieht. Es ist ein Gewirr von Menschen, denn hier gibt es alles zu kaufen, von „Kuriositäten bis hin P1020998 Trödelmarkt 1 zu Raritäten“, und jeder möchte sein Schnäppchen erhaschen. Es lohnt sich, das zu erleben!
Dann geht es noch zur alten Markthalle  P1020905 Markthalle aus dem Jahr 1905, die noch heute genutzt wird, sie ist wirklich einen Besuch wert. Wir sind begeistert von der Vielzahl der Angebote, die von Käse, P1020919 Fleisch, Geflügel,  P1020910Wein oder Schnaps P1020918 u. a. reichen, und nach denen die Käufer geduldig in Schlangen anstehen.

Nach so vielen netten Eindrücken knurrt uns nun der Magen und wir begeben uns zum Place de L’Étuve, wo wir im gemütlichen Restaurant Aux 2 coqs P1020988 schon P1020990erwartet werden und mit einer raffinierten Küche sowie edlen Tropfen verwöhnt werden!

Leider neigen sich unsere sehr schönen Tage in Belfort dem Ende zu und unser letzter Ausflug führt uns noch in die nahe Umgebung zum 55 Hektar großen  LacP1030011 Lac du Malsaucy. du Malsaucy. Einst wurde er angelegt, um Wasser zu speichern, damit er während der Trockenperiode der Bevölkerung wieder liefern konnte. Ein weiterer See ist der Teich Veronne, P1030017 Lac du Malsaucy. der als Zwillingsteich fungiert und mit seinem großen Fischreichtum die Angler voll auf ihre Kosten kommen läßt.
Alljährlich im Juli findet hier eines der größten Rockmusikfestivals Frankreichs Les Eurockéennes de Belfort FIMU1_crédit photo@Alexandre Baehr statt, das sich über drei Tage zieht. Dann rocken und toben hier mehr als 100.000 ausgelassene Fans und Zuschauer zur Musik und den Konzerten.

Darüber hinaus locken über das ganze Jahr eine Vielzahl von Aktivitäten wie Freizeit – und Malsaucy_crédit photo@Jean Francois Lami Wassersport, Segeln, Kajak, Montgolfière_crédit photo@Jean BeckerBallon u.v.m., und im Sommer lädt einen überwachten Strand zum Baden und Entspannen ein und als Kulisse dient die liebliche Landschaft mit Wald und den Vogesen.

Von hier ist es auch nicht weit zum 1990 gegründeten 18-Loch Golf-Platz Rougemont Le Chateau,
P1030007 18-Loch Platz Rougemont Le Chateauder in Rougemont Le Chateau, in einer wunderschönen Landschaft zwischen Jura und Schweizer Alpen liegt und mit einem herrlichen Panorama begeistert. Das hügelige und P1030005 18-Loch Platz Rougemont Le Chateauwaldreiche, mit Wasserhindernissen geprägte Gelände hat eine Länge von 6.007 Metern und lockt mit einer Reihe von sehr unterschiedlichen Löchern, wobei bei den letzten neun Löchern das Spiel durch zahlreiche Wasserhindernisse erschwert wird.  Der Schwierigkeitsgrad ist sportlich-anspruchsvoll.

Kunstkenner finden in Belfort zahlreiche Museen, die zu besuchen, sich lohnen

Geschichtsmuseeumwie das Kunstmuseum mit seiner Sammlung der modernen Künste. Es zeigt mehr als 100 Werke von Pablo Picasso, Fernand Léger, Matisse, André Masson, Skulpturen von Henri Laurens und viele mehr.
Das Museum für Schöne Künste präsentiert eine umfangreiche Sammlung von Skulpturen von Rodin, Gemälden von Courbet, Flachreliefs und Stiche von Dürer sowie wechselnde Ausstellungen.

Das Geschichtsmuseum befindet sich sich in der Zitadelle und präsentiert historische, archäologische und ethnographische Sammlungen von den vorgeschichtlichen Zeiten bis zur Zeit der Invasionen. Man sollte sich zeit nehmen, denn es gibt noch viel, viel mehr zu entdecken!

Das Territoire Belfort ist eine Reise wert. Mit seinen 2 francovélosuisse_frontiere_crédit photo@Philippe Mercierungeahnten Möglichkeiten der zahlreichen Freizeitaktivitäten im Sommer wie im Winter lockt es mit herrlicher Natur, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad.  Schlendert man durch die Straßen der geschichtsträchtigen Altstadt, P1020856dann locken zahlreiche Geschäfte, P1020868Feinkostläden, Kunstgalerien, Teestuben, „Chocolaterien“  und gemütliche Restaurants, die zum Entspannen und Genießen einladen. Belfort ist wirklich eine Reise wert!

Mehr Infos:


Text. u. Fotos: S. Lüddecke,

Fotos: Philippe Mercier, Jean Becker, Philippe Martin, Vincent Courtois, Stefan Meyer, Jean Francois Lami,

 

Print Friendly
Sigrun Lüddecke
Follow me:

Sigrun Lüddecke

Herausgeberin Bonnes Vacances – Magazin für VIP-Reisen bei PR-CONSULT Berlin
Sigrun Lüddecke
Follow me:

Letzte Artikel von Sigrun Lüddecke (Alle anzeigen)

Über den Autor

Sigrun Lüddecke