«

»

Das unentdeckte Baschkortostan – ein Land im Aufbruch

P1030096

Nach einer langen Flugzeit mit Turkish Airlines landen wir in der Millionenstadt Ufa, Hauptstadt der Republik Baschkortostan, die circa 100 Kilometer westlich des Ural liegt. Sie befindet sich an der Mündung fluß Belayader Flüsse Ufa und Dj Oma, die einige Kilometer östlich der Hauptstadt zu einem Fluß, dem Belaja zusammenwachsen. Dieser erreicht eine Gesamtlänge von 1540 km und windet sich durch ganz Baschkortostan.

UFA 220px-SimvolikaUfa wurde 1574 als Festung gegründet und war damals die östlichste Befestigung Russlands, eine weitere Stadt, die östlicher lag, gab es nicht. Wahrscheinlich kommt der Name „Ufa“ vom alttürkischen Wort „Ufa“, was „klein“ bedeutet.

Endlich haben wir den Internationalen Flughafen Ufa erreicht,

wo wir schon erwartet werden. Nach dem typisch russischen Prozedere geht es dann endlich in das Health Resort „Green Grove“, das in einer wunderschönen Parkanlage liegt. Hier werden wir als Erstes von großenP1030063 Mücken-Scharen begrüßt, die wahnsinnig über uns herfallen, so daß wir nur noch um uns schlagen können. Sie begleiten uns auf unserer ganzen Reise, sie sind überall !!

Unser Frühstückstisch ist schon liebevoll mit lokalen Leckerbissen gedeckt,P1030056 die teilweise fremd für uns sind, sowie mit Champagner und Wodka. Auch die Verständigung ist nicht so einfach, da keiner von uns russisch und die P1030064Russen kein deutsch oder nur wenig englisch sprechen, auch die Schrift ist nur in kyrillisch, die wir leider nicht lesen können – wir ahnen, es wird für uns nicht einfach werden! Nach dem Frühstück ist Sightseeing von Ufa angesagt, das auf sieben Hügeln erbaut ist.

Die Universitäts- und Millionenstadt ist nicht sehr reizvoll, denn sie bietet wenig Sehenswertes, sie ist aber ein großer Verkehrsknotenpunkt Russlands. P1030377Auf unserer Stadttour erleben wir eine Mischung aus tatarisch/baschkirischer und russischer Tradition, auch Russisch-Orthodoxe, Muslime sowie evangelische Christen, die hier friedlich zusammen leben. Die Mehrheit der Bevölkerung bekennt sich aber zum sunnitischen Islam.

Die einst halbnomadischen Baschkiren, deren Kultur sowohl von Zentralasien als auch von Europa beeinflußt worden ist, sind vor allem für ihre Gastfreundschaft bekannt. Ihre offizielle Amtssprache ist russisch und baschkirisch. Sie sind stolz, das einzige Volk der Föderation zu sein, das nie unterworfen wurde.

Ufa ist reich an kulturellen Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten.

P1030079Im alten Stadtteil befindet sich die Congreß-Halle mit dem großen Platz, auf dem Abiturienten P1030068gerade ihr bestandenes Abitur ausgelassen feiern. Hier befindet sich auch direkt am P1030091Fluß „Belaja“ das 10 Meter hohe „Salavat Yulayev“ Denkmal von 1968 , das an die Teilnehmer der Oktoberrevolution und den Bürgerkrieg in Ufa erinnert. Es ist das größte Pferdedenkmal Russlands. Gleich in der Nähe befindet sich das Messe- und Wirtschaftszentrum mit dem Kongreßsaal von Baschkortostan sowie ein großes Shopping Center.

Anschließend geht es zum „National P1030110Museum“, das mit seiner reichen Sammlung von Fotos, Bildern und nationaler Kleidung der Republik-Bewohner beeindruckt.

Leider reicht unsere Zeit nicht aus, um noch weitere Denkmäler zu besuchen, wie das Staatstheater und das „Monument Druschby“ von 1965, das Denkmal für die dort Ende 1936 ermordeten 187 Katholiken oder auch den Kulturpalast.

P1030115P1030117Am Abend ist für uns ein Besuch in der Oper geplant, wir sind sehr gespannt. Das Programm lockt mit der großartigen Ballettvorführung „Spartakus“, es ist ein wirklicher Genuß in drei Akten und wir sind begeistert !!

Es ist mal wieder sehr spät geworden.

P1030121Wir kehren im Restaurant „Ogonek“ ein, es soll das beste der Hauptstadt sein. Wir werden schon mit Köstlichkeiten erwartet, zu denen Fleisch, Fisch und Geflügel gehören, die in Holzöfen auf offenem Feuer zubereitet werden und vorzüglich munden. P1030124Dazu wird köstlicher Wein sowie der niemals fehlende Wodka gereicht. Wir erleben einen sehr fröhlichen Abend, den wir sehr genießen.

Am nächsten Morgen, nach einem ausgedehnten Frühstück, P1030232fahren wir weiter durch eine abwechslungsreiche Landschaft zum netten Hotel und Restaurant „Gulbars“, das mit Terrasse und Kinderspielplatz direkt am Fluß Belaja liegt. P1030259Hier checken wir ein, und werden von hier die nächsten drei Tage zu unseren Entdeckungen starten. P1030248

Am Abend werden wir mit Musik, nationalen Gerichten, P1030239frischem Brot, Honig, Marmeladen sowie „Wodka satt“ u.v.m. verwöhnt, so daß unsere Stimmung fröhlich und ausgelassen wird. P1030266Danach geht es in den Keller, wo sich Sauna und der Billardraum befinden. Dort versuchen wir, noch einige Runden Billard zu spielen, was einigen von uns doch nicht ganz leicht fällt, denn der Wodka erschwert doch das Treffen der Löcher !!

 

In Baschkortostan befinden sich mehr als 30 Sanatorien,

die in herrlichen Naturparks liegen und ganz unterschiedliche Behandlungen bieten. Sehr gefragt ist die Kur mit dem einzigartig heilenden Wasser oder auch mit „Kumys“ (Stutenmilch-Getränk), diese Behandlungen sind seit Jahrhunderten sehr beliebt. ir sind neugierig geworden und werden das Sanatorium „Assy“ besichtigen, das ca. 1O5 km von Ufa entfernt liegt.Herz – eislauf – und Nervensystem

Unsere Fahrt geht durch eine grandiose und unberührte Landschaft mit klarer Luft, in der allmählich die Berge beginnen.P1030468 Die P1030350Straßen sind gewöhnungsbedürftig, es geht vorbei an verträumten kleinen Dörfern mit ihren bunten Holzhäusern in knalligen Farben blau, grün und gelb, die sehr fröhlich wirken. Dann geht es weiter durch Wiesen, Auen und Wälder, bis wir endlich einen der schönsten Kurorte von Baschkortostan erreichen.

Wunderschön, am Fluß Inzer, zwischen gemischten Nadel- und Laubwäldern gelegen, befindet sich das Sanatorium Assy, P1030182P1030176das Behandlungen für Muskel-Skelett-Schmerzen, Herz-Kreislauf- und Nervensystem, Hautkrankheiten sowie Stoffwechselstörungen durch Mineralwasser anbietet. Das Resort kann bis zu 300 Personen aufnehmen und verfügt über moderne medizinische Geräte.

Wir haben noch ein wenig Zeit und machen einen Spaziergang in das kleine, verschlafene DorfP1030195 mit seinen alten, zum Teil verfallenen, bunten Holzhäuschen, das sich ein paar Minuten weiter befindet. Verkehr gibt es hier so gut wie keinen, dafür laufen Ziegen, Kühe, Schafe und Hühner quer über die matschige „Hauptstraße“.P1030198 Einige Einheimische sitzen still vor ihrem Häuschen oder arbeiten in Gärten, und spielende Kinder sitzen auf den wenig trocknen P1030211Flecken der Straße. Von weitem erschallt aus einem Lautsprecher sehr laut und krächzend ein immer wiederkehrendes Lied, das wohl auf eine Bar aufmerksam machen soll, die man aber nur über Pfützen und rutschigen Lehmboden erreicht.P1030206 Ein kleiner Kramladen des Dorfes bietet Lebensmittel, allerlei Schnick Schnack und Wodka an.P1030204 Etwas abseits plätschert eine Quelle, die für das Trinkwasser im Dorf sorgt. Wir fühlen uns wie im Mittelalter, denn hier ist die Zeit wirklich stehengeblieben.

Baschkortostan ist landschaftlich unberührt und wunderschön,

P1030358

nicht umsonst wird es auch „russische Schweiz“ genannt. Zudem hat es ein großes touristisches Potenzial, das besonders ideal für Menschen ist, die sich gern abseits der „Trampelpfade“ bewegen möchten. Wir erleben hier ein wirklich unberührtes Paradies, das einzigartig ist und seines Gleichen sucht.

Die größten Hindernisse für die hiesige Tourismusentwicklung stellt die schlechte Infrastruktur und der Mangel im Transportwesen dar.P1030348 Die Straßen sind in einem sehr schlechten Zustand und nur bedingt asphaltiert. So muß man z. B. mindestens drei bis vier anstrengende Stunden auf der staubigen Straße verbringen, wenn man vom Flughafen Ufa in die Region Bursianski kommen will. Sobald man aber dann wieder in der herrlichen Natur ist, wird man für alles Negative entschädigt und man genießt einfach und ist glücklich.

Den nächsten Tag geht es zum kleinen Dorf Starosubhangulovo Village, wo wir in der Bashkir Village zum Lunch eingeladen sind und mit ausgesuchten ortsüblichen Köstlichkeiten verwöhnt werden. Anschließend ist ein Besuch im typisch russischen Banja (Sauna) angesagt, in dem die Temperaturen deutlich über 100 °C betragen können. Es ist auch üblich, sich selbst oder gegenseitig mit Bündeln von eingeweichten Birkenzweigen den Körper abzuschlagen, was sehr erfrischt und die Blutzirkulation anregt.

Heute werden wir eine Rafting Tour auf dem Whith River (Belaja Fluß) unternehmen.

Das Wetter ist herrlich, die Sonne scheint und das Wasser ist ruhig. Unsere drei Katamarane warten schon auf uns, P1030293um uns einen Tag lang (70 km) durch das wunderschöne Naturschutz-Reservat mit seinen zahlreichen Flußarmen zu schippern, denn Baschkortostan besitzt mehr als 12.000 große und kleine Flüsse sowie 2.700 Seen und Teiche.P1030308

Es geht vorbei an grünen Ebenen, Hügeln, Wäldern, Gebirgen und canyonartigen Tälern. Es ist ruhig, hin und wieder springt ein Fisch aus dem Wasser, das einzige Geräusch, das wir in der Stille hören, so daß wir wirklich die Einheit mit der Natur genießen können.

Inzwischen ist es 13 Uhr, und wir legen an einem angrenzenden herrlichen Wald an. Hier P1030371ist alles schon für die Mahlzeit vorbereitet, der Grill raucht, der bereits auf den frischen Fisch P1030383aus dem Fluß und das Fleisch P1030376wartet, dazu Salat, Brot und Gemüse. Natürlich lockt wie immer auch der P1030384Wodka, der niemals fehlt. Es schmeckt vorzüglich in der herrlichen Natur und wir sind begeistert ! Dann geht es wieder gemütlich weiter auf dem Fluß.

Unsere nächste Station ist die Kalksteinhöhle Shulgan-Tash Cave,

Besonders eindrucksvoll ist der Bashkiriya Nationalpark mit seinem tiefen Flußtal, über das eine natürliche Brücke führt, die „Kuperlya Natural Bridge“, es ist ein Karstformation über dem Fluß Kuperlya. Im Park selbst befinden sich 30 bekannte Höhlen, von denen die „Sumgan Höhle“ die größte im südlichen Ural ist. Das Reservat wurde 2012 zum UNESCO – Biosphärenreservat „Baschkirischer Ural“ erklärt.

Ganz in der Nähe befindet sich auch ein kleines Bienen-Museum, P1030319das Auskunft über die Zucht wilder Burzyuan Bienen gibt, die den herrlichen Waldhonig produzieren. Dieser soll der teuerste Honig der Welt sein. P1030322Gesammelt wird er nur einmal im Jahr, Anfang September und nur, wenn er wirklich reif ist.P1030382

Ein Stück weiter befindet sich am Ufer des Flusses die Grotte Kapowa, die drei Kilometer lang ist.P1030335 In ihrem Inneren sind großartige Höhlenmalereien von ___~1Mammuts, Pferden, geometrischen Formen sowie anthropomorphe Figuren aus der Altsteinzeit vor 1400 Jahren zu bewundern. Auch gibt es verschiedene Ebenen, die durch mehrere Grotten und Passagen die einzelnen Hallen verbinden. Durch die Grotte, die unter Natur- und Denkmalschutz steht, plätschert noch ein unterirdischer Fluß, die „Schulgan“ – es ist sehr beeindruckend.

Heute ist Reiten durch den National Park „Bashkiriya“ angesagt.

Unsere gesattelten Pferde P1030447stehen schon bereit, dann geht es durch hohes Gras, Lichtungen und Wald mit zahlreichen Baumarten wie russischer Ulme, sibirischer Fichte, Weißer- und Weinender Birke, Espe etc. sowie zahlreichen Arten von Pflanzen – es ist ganz still und wunderschön. P1030452Dann öffnet sich ein herrlicher weiter Panoramablick auf die Stadt Meleus, die am Fluß Belaja liegt.

Nach dem Ausritt bringt uns unser Bus zum Kurort Krasnousolsk, wo wir im Resort Krasnousolsk einchecken. Es befindet sich zwischen niedrigen Bergen und flachen Höhen am Fluß Krasnousolsk im Naturschutzgebiet Bashkiriya. Im Flußtal der Usolka befinden sich die Mineralquellen Essentuki, Krainki und Mazhesta, die besonders für ihren heilenden Schlamm bekannt sind.

Das SPA-Resort Krasnousolsk

P1030488

befindet sich in einem herrlichen Kiefernwald,P1030478 umgeben von einer Vielfalt an Pflanzen sowie reiner Bergluft, dem „Nugushskoye Wasserreservoir“ und einem wunderschönen Strand. Bekannt wurde es durch seine Quellen mit dem „heiligen P1030491Wasser“ und dem Heilschlamm des Sees, beide erzielen große Erfolge mit der Neubildung von Haut und Verbesserung des Immunsystems.

Leider ist auch dieses Hotel, wie alle anderen in Baschkortostan, nicht behindertengerecht konzipiert.

 

Morgen geht unsere schöne, eindrucksvolle sowie abenteuerliche Reise zu Ende und wir erleben noch unseren letzten wunderschönen Abend – gerne wäre ich noch länger geblieben !!!image1

 

Auf unserer Reise erlebten wir herzliche und gastfreundliche Menschen, eine unbeschreibliche und unverfälschte, wunderschöne Natur, in der großartige Sportangebote sowie eine Vielzahl an Freizeit- und Sportaktivitäten möglich sind. Dazu gehören u. a. Rafting- und Fischer-Touren auf den dutzenden Seitenarmen des Flusses sowie Jagdausflüge und Exkursionen in kleine Dörfer u.v.m..

Auch sind Beauty und Wellness-Behandlungen sowie Kuren in den Sanatorien möglich, die von unseren Krankenkassen unterstützt werden und sehr beliebt sind.

Von den Preisen einer solchen Reise kann man in Deutschland nur träumen, sie sind einfach zum Verlieben !!!

Das Klima ist kontinental und humid mit warmen Sommern und mäßig kalten Wintern.

www.bashkortostan.ru

 

 

Print Friendly
Sigrun Lüddecke
Follow me:

Sigrun Lüddecke

Herausgeberin Bonnes Vacances – Magazin für VIP-Reisen bei PR-CONSULT Berlin
Sigrun Lüddecke
Follow me:

Letzte Artikel von Sigrun Lüddecke (Alle anzeigen)

Über den Autor

Sigrun Lüddecke