↑ Zurück zu Malaysia

Mehr zu Malaysia

Wunderwelt der Tropen – ein Kaleidoskop wechselnder Impressionen

„Selamat Datang„ – herzlich willkommen – so lautet die Begrüßung des gastfreundlichen, aufgeschlossenen und herzlichen Menschen des tropischen Traumlandes im Südchinesischen Meer.

Malaysia wurde vor vielen Jahrhunderten durch Seefahrer entdeckt, die von der Schönheit und dem tropischen Überfluss berauscht waren. Dank der günstigen Lage entwickelte sich die Halbinsel schon früh zum wichtigen Handelspunkt in Südostasien mit Verbindungen u.a nach China und Indien.

Die vielseitige Landschaft besticht mit ihrer Ursprünglichkeit, zu denen Wasserfälle, Kalksteinhöhlen, majestätische Bergketten, dichte Dschungelwälder mit ihren einzigartigen Tieren sowie einer 4.800 km langen Küste, vor der 200 Inseln liegen, gehören.

Wer das Abenteuer sucht, der findet dies in den Cameron Highlands, in deren Mitte der Tasik Kenyir Lake liegt sowie in den weiten Teilen der Tee- und Kakao-Plantagen. Zum Relaxen locken die malerischen Inseln der Ostküste, die mit ihren traumhaft weißen Stränden und den großartigen Korallenriffen, ein Paradies für Schnorchler, Taucher und Liebhaber einsamer Strandbuchten sind.

Wer es aber turbulent mag, der besucht die quirligen, kolonial geprägten Städte an der Westküste, die Vergangenheit und Gegenwart der unterschiedlichsten Kulturen widerspiegeln, eine beeindruckende Melange aus ursprünglichen Glaubens- und Lebensformen.

Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur

auch KL genannt, war noch Anfang des 19. Jh. eine Bergarbeitersiedlung, die am „schmutzigen Zusammenfluss„ des „Gombak„ und „Klang„ Flusses lag und wichtig für den Zinnhandel war. Heute ist KL die Bundeshauptstadt Malaysias wie auch das Hauptzentrum für Handel, Politik, Unterhaltungsindustrie sowie internationale Kontakte.

Es ist eine pulsierende Metropole, die sich als spannender Mix aus alt und neu, mystisch und modern präsentiert. Wir finden neben alten majestätischen Kolonialbauten, malerische Läden aus der Vorkriegszeit und glitzernde Glasfassaden der ultramodernen Wolkenkratzer, Luxushotels der Weltklasse sowie Shopping Mals und exklusive Boutiquen.

Die gigantischen Petronas Twin Towers von 452 Meter Höhe und 88 Stockwerken sind die höchsten Zwillingstürme der Welt und der auf einem Hügel erbaute Fernsehturm Menara Kuala Lumpur mit seinem rotierenden Restaurant fasziniert mit einem atemberaubenden Rundblick.

Wo einst die ursprüngliche Siedlung der Stadt stand, steht heute das Sultan Abdul Samad-Gebäude mit seinen maurischen Stilelementen, den glänzenden Kupferkuppeln und dem 130 Meter hohen Urturm sowie der Königspalast „Istana Negara„.

Einen großen Kontrast dazu bildet die Altstadt mit ihren Bauten im sarazenischen Stil, den Moscheen und Minaretten sowie den reich geschmückten Hinduschreinen. Besonders eindrucksvoll zeigt sich der „Sri Mahamariaman„, der wohl der prächtigste Hindutempel von ganz Malaysia ist.

Die Lake Gardens „Taman Tasik Perdana„ mit ihren Seen, Orchideen- und Hibiskusgärten, die mitten in der Stadt liegen und in denen sich über 6000 Arten von Schmetterlingen und Vögeln ein Stelldichein geben, bieten in der quirligen Metropole einen perfekten Ort zum Verweilen.

Kuala Lumpur ist das ideale Jagdgebiet für den Kaufrausch

Hier wird jeder vom Einkaufsfieber gepackt, denn der starke Euro und der günstige Umtauschkurs lassen die kühnsten Träume wahr werden. Zahllose exklusive Geschäfte für Schuhe mit den neusten Kreationen, Farben und Formen, Taschen zum Verlieben, volle, coole Jeansläden, ausgeflippte Shirts, Kleider und Schmuck sowie Geschäfte für Wohnraum, Accessoires u.v.m., verführen selbst den Standhaftesten.

Ganz verrückt wird man in Chinatown auf dem farbenprächtigen Central Market, der eine unüberschaubare Warenvielfalt mit den attraktiven Preisen bietet. Hier hat die Markenimitation ihre Hochkonjunktur ob es Brillen, Uhren, Taschen, Sportbekleidung oder -schuhe, CD’s und DVD’s oder aber Hemden „und, und, und„ sind, hier ist alles echt und doch so falsch. Das Motto für jeden heißt: „Schlendern, sehen, feilschen, kaufen, einfach nur Spaß haben und das bei Tag und Nacht.

Im Dunklen verwandelt sich KL in ein flutendes, großes Lichtermeer, das seinem Beinamen „Gartenstadt der Lichter„ alle Ehre macht. Wenn die Füße dann noch tragen und auch wollen, laden kleine Seitenstraßen mit ihren zahlreichen Gasthäusern, Garküchen und anderen Lokalitäten zum Entspannen ein.

Am besten man probiert die kulinarischen Leckerbissen in einem der zahlreichen eleganten Restaurants, damit man dann wieder fit für das aufregende Nachtleben mit seiner Abendunterhaltung ist.

Kuala Lumpur hat sich den Charme der alten Welt bewahrt, trotz seiner Verwandlung vom „Dorf an der schlammigen Flußmündung„ zur Weltstadtmetropole mit internationalem Ruf.

Mix der Kulturen

Es herrscht eine traditionelle Gastfreundschaft, die Ausdruck gegenseitiger Toleranz in einer multiethnischen Gesellschaft ist. Malaysia ist Schmelztiegel von Malaien, Indern, Chinesen und anderen ethnischen Stämmen, die noch ihre eigenen Sprachen und Dialekte haben, aber dennoch friedlich, tolerant und in gegenseitigem Respekt miteinander leben.

Für den Urlauber offenbart sich eine fantastische, kulturelle Vielfalt, so steht ein Hindutempel neben einer Pagode oder eine Kirche neben einer islamischen Moschee. Besonders spiegeln sich ihre Einflüsse in den zahlreichen Fest- und Feiertagen wider wie im Chinesischen Neujahrsfest, dem Lichtfest Deepavali, dem indischen Bußfest Thaipusam, Hari Raya, dem Gawai Dayak und dem Erntefest der Iban auf Borneo.

Farbenfreudige Shows für jeden

In Malaysia finden das ganze Jahr über Folkloreshows, Musikfestivals und andere farbenfrohe Events statt, in denen die abwechslungsreiche Kunst, Kultur, Bräuche, Musik und Tänze sowie die vielseitige Küche Malaysias präsentiert wird.

Der spektakulärste Höhepunkt aber ist das „Cirawarna Malaysia„ („Colours of Malaysia„), das von 13 malaysischen Staaten vier Wochen lang im Mai bis Juni gefeiert wird. Wir waren bei der großen Eröffnungsfeier mit über 4000 Teilnehmern aus Malaysia und ganz Asien dabei und erlebten ein kulturelles Erbe, das einen geballten Mix von farbenfroher und kontrastreicher Kultur, Musik, folkloristischen Tänzen und kulinarischen Köstlichkeiten offenbarte.

Ins Merdeka Stadion von KL strömten mehr als 50.000 Zuschauer, um die Eröffnungsfeier durch den König von Malaysia mitzufeiern. Der erste Teil stand unter dem Namen „Birth of a Nation„ und zeigte die Stadt Malacca, im 15. Jh., mit ihren ersten Einwanderern, den Javaner, Hindus, arabische Händler und Chinesen.

Anschließend folgte der 2. Teil des Festes „Malaysia Baru„, in dem sich die Volksgruppen aus Sabah und Sarawak vorstellten, gefolgt von den asiatischen Ländern. Anschließend endete das Spektakel mit einem gewaltigen Feuerwerk und einer Präsentation zum Thema „Malaysia Truly Asia„.

Am besten, man mischt sich unter die tausendköpfige Parade, die durch Kuala Lumpur zieht, um so am besten die zahlreichen Facetten dieses Festes zu erleben – ich war tief beeindruckt.

Malaysias Ostküste – ein wahrer Geheimtip mit ihren Bundesstaaten Kelantan, Pahang und Terrengganu

Kelantan – das Land der Blitze – gilt als die Wiege der malaiischen Kultur, mit der Hauptstadt Kota Bharu. Ihr quirliger Zentralmarkt mit seinen farbenprächtigen Ständen wird überwiegend von geschäftstüchtigen Frauen betrieben, die Gemüse, Gewürze, Stoffe und Silberschmuck anbieten.

Von einigen Ständen steigen bunte Riesendrachen (Waus) gen Himmel, andere haben sich auf aufwendige Schattenspiele (Wayang Kulit) spezialisiert, auch Kreiseldrehen sowie Batikdrucke gehören mit zu den angebotenen Waren.

Besonders reizvoll ist Pahang mit seinem Taman Negara Nationalpark, dem ältesten, tropischen Regenwald der Welt, in dem eine exotische Flora und Fauna sowie schäumende Flüsse und Wasserfälle zu finden sind. An der Westgrenze des Staates liegen die Cameron Highlands und Fraser’s Hill mit den kühlen Bergen und der satt grünen Landschaft, in der die englische Kolonialgeschichte noch sehr lebendig ist. Inmitten des Dschungels liegen einige Dörfer der Orang Asli, es sind die Ureinwohner Malaysias, die noch nach ihren alten Traditionen leben – es ist faszinierend.

Der Staat Terengganu

mit seiner Hauptstadt Kuala Terengganu brilliert mit einer Fülle malerischer Landschaften und Naturwundern, zu denen kleine vorgelagerte Koralleninseln und die 240 km lange Küstenlinie zählen. Die malerischen Fischerdörfer und die sonnenverwöhnt weißen Sandstrände, die vom azurblauen Wasser umspült werden, machen diesen Staat zu einem fantastischen Ferienziel.

Zahlreiche Attraktionen wie der Kenyir See, ein aus Felsbrocken aufgeschütteter Staudamm zeigt sich als ein Paradies für Angler. Aber auch der, in einer natürlichen Landschaft liegende Sekayu Wasserfall mit seinen sieben Kaskaden, in dem zahlreiche Tierarten leben, ist besonders eindrucksvoll.

In den malerischen Strandbadeorten Tanjung Jara und Rantau Abang kann man die großen Lederschildkröten bewundern, wenn sie zur Eiablage an Land kommen.

INFO-TIPP

Reisepass: ja
Visum: bis 90 Tage kein Visum
Einreisebestimmungen: keine
Klima: Trop. Klima (28° C Durchschnitt)
von Region zu Region verschieden
Regenzeit von Nov.-Jan.
Beste Reisezeit: ganzjährig
Kleidung: Leichte Kleidung
Impfungen: keine, guter Mückenschutz
Währung: Malayische Ringgit (RM)
Religion: Islam
Kreditkarten: alle gängigen Karten
Zeit: Winter + 7 Std., Sommer + 6 Std.
Strom: 220 –240 V
Sprache: Bahasa Melaayu, Engisch
Telefon: günstiger von Telefonzellen mit Telefonkarte

INFO-TELEFON
Malaysia Tourism Promotion Board Frankfurt
Tel.: 069-28 37 82 Fax: 069- 13 37 91 21
www.tourismmalaysia.de
e-mail: info@tourismmalaysia.de

 

 


Print Friendly